Ärzte Zeitung online, 23.04.2014

Umfrage

Hyperurikämie und Gicht - wie können wir Sie unterstützen?

Hyperurikämie und Gicht - wie können wir Sie unterstützen?

NEU-ISENBURG. In die Gichtforschung ist frischer Wind gekommen. Nicht nur Rheumatologen und Nephrologen, auch Kardiologen beschäftigen sich mit der Stoffwechselerkrankung. Neue Erkenntnisse sind auch für Allgemeinmediziner relevant.

Springer Medizin will die Berichterstattung zum Thema symptomatische Hyperurikämie optimieren. Wo ist der Informationsstand unserer Leser hoch, wo gibt es mögliche Lücken? Welche Inhalte muss die Redaktion stärker berücksichtigen?

Bitte beantworten Sie einige wenige Fragen. Vielen Dank. (eb)

Hier geht es zum Online-Fragebogen: www.aerztezeitung.de/extras/harnsaeure/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »