Ärzte Zeitung, 18.03.2015

Kommentar zur DMARD-Studie

Gute Nachricht bei Rheuma

Von Thomas Müller

Die Vorstellung, über viele Jahre krankheitsmodifizierende Antirheumatika einnehmen zu müssen, treibt nicht nur Patienten mit rheumathoider Arthritis (RA) den Schweiß auf die Stirn, sondern auch den Kassen: Die modernen Mittel sind zwar hochwirksam, aber oft teuer und nicht ohne Nebenwirkungen.

Es stellt sich daher zu Recht die Frage, ob man die Arzneien wieder absetzen kann, wenn eine Therapie damit so erfolgreich ist, dass eine Remission erreicht wird.

Die Datenlage für eine solche Beurteilung ist jedoch recht dünn. Umso wichtiger sind Studien wie die von Ärzten aus Erlangen: Hier konnte in einer Zwischenauswertung gezeigt werden, dass ein Jahr nach dem Ausschleichen der Medikation noch immer etwa die Hälfte der Patienten in Remission bleibt.

Natürlich bedeutet das noch lange nicht, dass die Krankheit bei diesen Patienten besiegt ist - dazu sind Langzeitauswertungen nötig. Aber ein Absetzversuch scheint sich bei einer Remission durchaus zu lohnen.

Noch lässt sich nicht im Voraus erkennen, wer trotz Remission die Medikamente benötigt. Auch hier könnten neue Studien helfen, geeignete Marker aufzuspüren.

Die Aussicht, die Medikation zeitweise oder vielleicht ganz abzusetzen, ist für RA-Patienten jedenfalls eine gute Nachricht.

Lesen Sie dazu auch:
Bei Remission: Jeder zweite Rheumapatient könnte auf Arznei verzichten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »