Ärzte Zeitung, 12.02.2016

Sozialratgeber

Wegweiser für Rheuma-Patienten

Die Deutsche Rheuma-Liga präsentiert einen neuen Sozialratgeber, der unter anderem einen Überblick über die Rechtslage gibt.

BONN. Von A wie Arbeit bis Z wie Zuzahlung: Die Deutsche Rheuma-Liga möchte mit einen neuen und umfassenden Sozialratgeber Rheumakranke besser durch das Sozialsystem lotsen und Hilfestellung geben.

Dafür ist der aktualisierte Wegweiser "Ihre Rechte im Sozialsystem" in stark erweiterter und aktualisierter Form neu herausgegeben worden. Der Ratgeber erläutert Gesetze und Hilfsangebote für Rheumabetroffene in allen Lebenslagen.

20 Millionen Menschen leiden in Deutschland an rheumatischen Erkrankungen. Viele von ihnen sind in ihrer Lebensqualität stark eingeschränkt. Fragen für Betroffene stellen sich Tag für Tag aufs Neue. Was etwa tun, wenn der Arzt die benötigte Physiotherapie nicht verordnet, weil er fürchtet, dass sie sein Budget übersteigt?

Hier liefert der Sozialratgeber Antworten wie diese: "Bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen werden solche Heilmittel als Praxisbesonderheiten anerkannt, so dass dem verordnenden Arzt kein Regress droht", erläutert Meike Schoeler, Fachanwältin für Sozialrecht und Co-Autorin der Broschüre.

Sie nennt nicht nur die gesetzliche Grundlage, auf die Betroffene sich berufen, sondern auch konkrete Ansprechpartner, die bei der Durchsetzung des Rechts behilflich sein können.

Dasselbe gilt für weitere Fragen rund um den Arztbesuch, zum Beispiel zu Medikamentenkosten, Therapiemöglichkeiten oder einer fachlichen Zweitmeinung.

Themen, die im Sozialratgeber behandelt werden, sind Umschulung, Weiterbildung, Rehabilitation, berufliche Wiedereingliederung, Krankengeld, Arbeitslosengeld, Erwerbsminderungsrente oder Grundsicherung.

Auf den neuesten gesetzlichen Stand gebracht sind außerdem die gerade für junge Menschen und Familien wichtige Kapitel wie zum Persönlichen Budget, den Rechten schwerbehinderter Menschen sowie den Pflegestufen. (ras)

Eine Leseprobe der Broschüre ist im Internet verfügbar unter: www.rheuma-liga.de /broschueren/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »