Ärzte Zeitung, 17.05.2016

Mit Rheuma ins Ausland

Versicherungsschutz klären

BONN. Vor allem auch Menschen mit einer rheumatischen Erkrankung sollten vor einer Auslandsreise klären, welche Versicherung für etwaige Arztkosten im Ausland aufkommt. Das empfiehlt die Deutsche Rheuma-Liga. So sind unter Umständen Zuzahlungen oder Selbstbehalte im Urlaubsland üblich. Weitere Informationen zum Thema Reisen mit Rheuma gibt es auf der Homepage www.rheuma-liga.de/reisen oder im Faltblatt "Gute Reise". (eb)

Das Faltblatt kann kostenlos bestellt werden bei: Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V., Maximilianstr. 14, 53111 Bonn (bitte 1,45 € Rücksendeporto beilegen), Fax: 0228/7660620, E-Mail: bv@rheuma-liga.de oder per Info-Telefon: 01804/600000 (20 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, bei Mobiltelefon max. 42 Cent)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »