Ärzte Zeitung, 02.08.2016

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie

Rheumatologen tagen in Frankfurt / Main

FRANKFURT / MAIN. Vom 31.8. bis 3.9. wird im Congress Center Messe Frankfurt der 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) ausgerichtet. Der Kongress findet gemeinsam mit der 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie (DGORh) und der 26. Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR) statt.

Im Vordergrund stehen seltene und wenig erforschte Rheumaleiden, heißt es in einer Mitteilung der DGRh. Das Motto: "Kurze Wege - mehr Zeit für Information und Kommunikation".

Der Kongress wendet sich nicht nur an Ärzte und Wissenschaftler: Am 3. September 2016 bietet die Hessische Rheumaliga eine überregionale Veranstaltung speziell für Patienten, Angehörige und Interessierte in Bad Nauheim an.

Dort geht es unter der Leitung von Herrn Professor Uwe Lange, stellvertretender Direktor der Rheumatologie und Leiter des Bereichs Physikalische Medizin und Osteologie an der Kerkhoff Klinik in Bad Nauenheim, um neue (schmerz-) therapeutische Ansätze bei Rheuma und aktuelle Studien in der physikalischen Therapie. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage der hessischen Rheumaliga. (eb)

Weitere Informationen unter: www.dgrh-kongress.de/

Topics
Schlagworte
Rheuma (1654)
Rheumatologie (419)
Pädiatrie (8361)
Organisationen
DGRh (169)
Krankheiten
Rheuma (1686)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »