Ärzte Zeitung, 30.11.2007

PSA bei Dicken verdünnt

Erhöhtes Blutvolumen verfälscht PSA-Serum-Wert

DURHAM (mut). Ein erhöhtes Blutvolumen bei dicken Männern verfälscht offenbar den PSA-Wert. Dies könnte dazu führen, dass ein Prostata-Ca bei Adipösen später erkannt wird, warnen Dr. Stephen Freedland und seine Kolegen aus Durham in den USA (JAMA 298, 2007, 2275). Die Ärzte hatten Daten von etwa 14 000 Männern ausgewertet, bei denen die Prostata aufgrund eines Tumors entfernt werden musste. Sie stellten fest, dass die PSA-Werte vor der Op bei Dicken bis zu einem Fünftel niedriger waren als bei Normalgewichtigen. Zugleich war das Plasmavolumen erhöht. Wurde das Plasmavolumen berücksichtigt, ergaben sich ähnlich hohe PSA-Werte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Lahmes Internet, lautstarke Beschwerden: Technik-Probleme machen den Teilnehmern des Ärztetages arg zu schaffen. Auf einen Techniker wartete BKÄ-Präsident Montgomery zunächst vergebens. mehr »