Ärzte Zeitung online, 01.07.2008

Vermehrt Steine in Niere durch Magenbypass?

CHICAGO (hub). Ein Magen-Bypass ist eine effektive Maßnahme zur Gewichtsreduktion bei schwerst adipösen Patienten (wir berichteten). Allerdings sollten Ärzte, die solche Patienten betreuen, sollten öfter mal ein Auge auf deren Nieren werfen.

Darauf lässt eine Studie mit 24 Patienten schließen, bei denen die Oxalat-Exkretion vor und nach der Operation gemessen wurde (JACS 206, 2008, 1145). Vor der Op lag sie bei 31 mg pro Tag, nach der Op bei 41 mg pro Tag.

Auch die relative Sättigung des Urins mit Kalziumoxalat war deutlich erhöht (1,73 vor der Op versus 3,5 nach der Magen-Bypass-Op). Jeder vierte Patient bekam sogar eine Hyperoxalurie mit Oxalat-Exkretionswerten von 63 mg pro Tag. Vor der Op hatte keiner der Patienten ein erhöhtes Risiko für Nierensteine.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »