Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Klimawandel geht an Nieren

WASHINGTON (dpa). Die Klimaerwärmung wird nach Einschätzung von US-Forschern zu mehr Nierensteinen führen.

Wasserentzug und damit eine geringe Harnmenge ist ein Hauptrisiko für Nierensteine. Dieser verschlimmere sich durch globale Erwärmung. Schon heute stimme die geografische Verteilung Nierensteinkranker in den USA mit der Temperatur überein (PNAS 105, 9841).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »