Ärzte Zeitung, 25.07.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Ein Klassiker der Urologie

Ein Urologie-Klassiker ist neu aufgelegt worden: der Sökeland/Rübben. Die Herausgeber haben das didaktische Konzept verfeinert, beginnend mit einem farbigen Seitenrandregister, mit Zusammenfassungen und Merksätzen, vor allem aber auch mit vielen in die Abschnitte eingestreuten Fallbeispielen aus Klinik und Praxis.

Ganz neu ist das Leitsymptom-Kapitel. Es verdeutlicht, wie man das Puzzle aus Beschwerden, Beobachtungen und Befunden zu einer Diagnose zusammensetzt. "Frau/Herr Doktor, wie ist das eigentlich mit ..." - für derartige Anfragen bietet das Buch Hinweise für die Patientenaufklärung. Alle Kapitel, deren Texte sich auf Wesentliches konzentrieren, sind durchgängig farbig illustriert. Dabei ist offensichtlich auf didaktisch durchdachte Grafiken Wert gelegt worden.

Das wird Studenten freuen: Im Anhang gibt es eine gewichtete Auflistung häufiger Prüfungsthemen, versehen mit passender Seitenzahl. Interessanterweise steht das Hodenkarzinom an erster Stelle, obwohl es gerade einmal ein Prozent aller Tumoren bei Männern ausmacht. Eine gute Idee ist die thematisch geordnete Auflistung wichtiger "urologischer" Medikamente. Wer sein Wissen vertiefen möchte, findet Literaturhinweise und Internetadressen. (ner)

Jürgen Sökeland, Herbert Rübben: Taschenlehrbuch Urologie. Georg Thieme Verlag, 14. Auflage 2008, 470 Seiten, Preis: 32,95 Euro, ISBN 978-3-13-300614-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »