Urologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Therapie des Testosteronmangels: Testosteronsubstitution – wann und wie?

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 20.01.2009

Mehr als ein Kilo schwerer Blasenstein aus Patienten entfernt

BUDAPEST (dpa). Ärzte in Ungarn haben einem 48-jährigen Patienten einen Blasenstein von der Größe einer Honigmelone entfernt. Der Stein wiege 1125 Gramm und habe an seiner breitesten Stelle einen Durchmesser von 17 Zentimetern, berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI am Dienstag mit Verweis auf Mediziner im nordostungarischen Debrecen.

Der operierende Oberarzt Miklos Szücs vom Kenézy-Krankenhaus erklärte, dies sei der bisher weltgrößte Blasenstein. Der größte Blasenstein, den die Medizingeschichte bisher gekannt habe, sei 500 Gramm schwer gewesen.

Der Patient habe vor der Operation keinerlei Beschwerden gehabt. Der Blasenstein sei zufällig bei einer Routineuntersuchung aufgefallen.

Zwölf Jahre zuvor sei dem Mann wegen eines Tumors die Harnblase entfernt und durch eine künstliche Blase aus Darmgewebe ersetzt worden. Der Patient habe sich daraufhin so wohl gefühlt, dass er fünf Jahre lang zu keiner ärztlichen Untersuchung mehr gegangen sei. Auch nach der Operation fühle der Patient sich gut und werde das Krankenhaus in wenigen Tagen verlassen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »