Ärzte Zeitung, 23.02.2009

WHO-Studie zur "Pille für den Mann"

MÜNSTER (eb). Dr. Michael Zitzmann vom Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie des Uniklinikums Münster wurde zum Professor ernannt. Zitzmanns Forschungen konzentrieren sich derzeit auf die Wechselwirkung des metabolischen Syndroms mit den männlichen Sexual-Hormonen und -funktionen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Entwicklung der "Pille für den Mann". Hierzu beginnt jetzt eine Studie der WHO.

Lesen Sie dazu auch:
"Pille für den Mann" ist frühestens in drei Jahren marktreif

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »