Ärzte Zeitung, 23.02.2009

WHO-Studie zur "Pille für den Mann"

MÜNSTER (eb). Dr. Michael Zitzmann vom Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie des Uniklinikums Münster wurde zum Professor ernannt. Zitzmanns Forschungen konzentrieren sich derzeit auf die Wechselwirkung des metabolischen Syndroms mit den männlichen Sexual-Hormonen und -funktionen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Entwicklung der "Pille für den Mann". Hierzu beginnt jetzt eine Studie der WHO.

Lesen Sie dazu auch:
"Pille für den Mann" ist frühestens in drei Jahren marktreif

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »