Urologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Therapie des Testosteronmangels: Testosteronsubstitution – wann und wie?

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 02.06.2009

Pille für längeres Liebesspiel gibt es nicht zum Spaß

NEUSS(dpa). Mediziner haben vor dem Verkaufsstart der Männerpille "Priligy" Hoffnungen auf eine breite Anwendung für längeres Liebesspiel gedämpft.

"Wir verschreiben es nicht, um den Lifestyle zu verbessern", betonte der Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Andrologie (Männerkunde), Professor Hermann Behre, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. Das neue Medikament gegen vorzeitige Ejakulation sei rezeptpflichtig.

Das Medikament sollten nur Männer bekommen, bei denen durch vorzeitigen Samenerguss ein gewisser "Leidensdruck" bestehe. Eine Untersuchung und die Beratung durch einen Urologen seien Pflicht. Im Juni soll das Medikament des Unternehmens Janssen-Cilag auf den deutschen Markt kommen. Die Pille verzögert den Samenerguss, in dem sie Serotonin-Rezeptoren im Gehirn blockiert.

Etwa 20 Prozent der deutschen Männer leiden an einer sexuellen Fehlfunktion, die zur frühzeitigen Ejakulation führt. Bei ihnen kommt es entweder bereits vor dem Geschlechtsverkehr, oder innerhalb weniger Sekunden bis maximal eine Minute nach Beginn des Sexualakts zum Samenerguss. Durch den Serotonin-Hemmer "Priligy" kann dieser Zeitraum nach Angaben des Herstellers um das Drei- bis Vierfache verlängert werden.

Bisher wurden herkömmliche Serotonin-Hemmer in langfristigen Therapien gegen Depressionen genutzt, erklärte Behre. Die Verzögerung der Ejakulation war dabei nur eine Nebenwirkung. Neu sei, dass der Wirkstoff Dapoxetin jetzt gezielt und bei Bedarf gegen vorzeitige Ejakulation (Ejaculatio praecox) eingesetzt werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »