Ärzte Zeitung online, 21.08.2009

Neue Prostata-Operation: Weltpremiere in Düsseldorf

DÜSSELDORF (eb). Im Universitätsklinikum Düsseldorf wurde am 17. August einem 72-jährigen Patienten mit einem neuen minimal-invasiven Verfahren die Prostata entfernt. Nach Angaben der Universität war es die erste Operation dieser Art weltweit.

Die Düsseldorfer Urologen um Klinikdirektor Professor Peter Albers benötigten bei der Operation nur einen einzigen zentralen Zugang ("Single Port"). Es war die weltweit erste Operation dieser Art, wie die Universität mitteilt. Standard sind normalerweise fünf Zugänge in den Bauchraum.

Das neue Verfahren wurde durch spezielle Instrumente ermöglicht (Single-Port-Instrumente), an deren Entwicklung der Operateur Dr. Robert Rabenalt maßgeblich beteiligt war.

Diese neuen Single-Port-Instrumente kamen nach ihrer Zulassung nun erstmals in einer Operation zur Verwendung.

Die Vorteile der Operation mittels Single-Port sind nach Angaben der Universität: Die Wunde ist sehr begrenzt, der Patient hat kaum postoperative Beschwerden und der Blutverlust bei einem offenen Eingriff - sonst bis zu einem Liter - ist minimal. Der Heilungsprozess verkürzt sich auf wenige Tage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »