Ärzte Zeitung, 04.05.2011

CME-Beitrag zu Arzneien bei älteren Menschen

MANNHEIM (ars). Der Pharmakotherapie bei älteren Menschen ist ein CME-Beitrag in der Zeitschrift "Der Urologe" (2011; 50: 351) gewidmet. Privatdozent Heinrich Burkhardt aus Mannheim beschreibt zwei wichtige Aspekte.

Welche Patienten sind besonders vulnerabel? Welche Präparate bergen hohe Risiken, etwa für Stürze oder Delir? Solche Wirkstoffe können über die Beers-Liste oder den FORTA-Katalog ermittelt werden.

Für eine individuelle Therapie ist etwa zu beachten, dass Patienten über 65 Jahre oft mehrere Krankheiten haben, mehrere Arzneien nehmen, dass sie schlecht sehen oder die Clearance vermindert ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »