Ärzte Zeitung, 04.05.2011

CME-Beitrag zu Arzneien bei älteren Menschen

MANNHEIM (ars). Der Pharmakotherapie bei älteren Menschen ist ein CME-Beitrag in der Zeitschrift "Der Urologe" (2011; 50: 351) gewidmet. Privatdozent Heinrich Burkhardt aus Mannheim beschreibt zwei wichtige Aspekte.

Welche Patienten sind besonders vulnerabel? Welche Präparate bergen hohe Risiken, etwa für Stürze oder Delir? Solche Wirkstoffe können über die Beers-Liste oder den FORTA-Katalog ermittelt werden.

Für eine individuelle Therapie ist etwa zu beachten, dass Patienten über 65 Jahre oft mehrere Krankheiten haben, mehrere Arzneien nehmen, dass sie schlecht sehen oder die Clearance vermindert ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »