Ärzte Zeitung, 27.09.2011

Therapieansatz bei Glomerulonephritis

GREIFSWALD (hkj). Bei rasch progressiver Glomerulonephritis ist der EGF-Rezeptor aktiviert. Hinweise darauf fanden Forscher um Professor Karlheinz Endlich aus Greifswald in Tier- und Zellkulturversuchen.

Schaltete man den EGF-Rezeptor aus oder hemmte ihn mit Erlotinib, ließ sich die Zellwucherung eindämmen und der Verlust der Nierenfunktion hemmen (Nature Medicine 2011; online 25. September).

Die Forscher hoffen, dass ihre Erkenntnisse bald zur Therapie genutzt werden können. Nach ihren Angaben gibt es Hinweise, dass der EGF-Rezeptor bei weiteren häufigeren Nierenkrankheiten bedeutsam ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »