Ärzte Zeitung online, 17.10.2011

Doch kein Trend zu Penis XXL?

Penisvergrößerungen sind auf dem Vormarsch, verkündeten vor kurzem Plastische Chirurgen und verwiesen auf eine Patientenbefragung. Von einem Trend könne keine Rede sein, kontert nun der Präsident der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen, Professor Peter M. Vogt.

Doch kein Trend zu Penis XXL?

Penisvergrößerung liegt laut Medien im Trend. Viele Chirurgen sehen das kritisch.

© Dmitrijs Gerciks / fotolia.com

BERLIN (eb). "Männer wollen gerne auch ein bisschen mehr", verkündeten Medien Mitte September.

Hintergrund war das Ergebnis der Patientenbefragung einer Vereinigung, die 38 Plastische Chirurgen umfasst, berichtet Professor Peter M. Vogt in einer Erklärung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC).

Risiken und Datenbasis werden nicht erwähnt

Als Präsident der DGPRÄC betrachte er derartige mediale Beförderung der so genannten Penisverlängerung und -vergrößerung mit Sorge, heißt es in der Mitteilung.

"Was die verlautbarende Gesellschaft und somit auch die Medien soweit mir bekannt leider nicht erwähnten, sind die Risiken des Eingriffes und die durchaus zu hinterfragende Datenbasis der Studie", stellt er als Vertreter der wissenschaftlichen Fachgesellschaft der Plastischen und Ästhetischen Chirurgen Deutschlands fest.

Behandlung mit Gewichten und Streckvorrichtungen

Der Eingriff, so Vogt, erscheine zunächst unproblematisch. Eine optische Verlängerung von ein bis zwei Zentimetern werde über die Durchtrennung von innen liegenden Bändern erreicht, da das Genital förmlich nach außen rutsche.

Komme im Anschluss eine Behandlung mit Gewichten oder Streckvorrichtungen dazu, so sei eine weitere Verlängerung möglich. Schließlich würden Hautlappen entfernt, die zum Hodensack führen und so eine zusätzliche optische Verlängerung möglich.

Penisvergrößerung wird durch Eigenfett erreicht

Eine Verdickung werde durch die Unterspritzung mit Eigenfett erreicht, das sich aber teilweise wieder abbaue. Daneben könne auch eine so genannte "dermale Matrize" verwendet werden.

"Dabei handelt es sich um gezüchtetes Gewebe, das als zusammenhängender Lappen um den Schaft und unter die Haut gelegt wird", erläutert Vogt.

Abgrenzung von psychiatrischen Störungen besonders wichtig

Bei diesen Eingriffen sei zudem die Abgrenzung von psychiatrischen Störungen besonders wichtig: "Wir wissen aus der Behandlung von Fehlbildungen am Genital, wie etwa dem ,hidden penis', einem im Ruhezustand überwiegend innen liegenden Glied, dass die Patienten erhebliche Störungen des Selbstwertgefühls aufweisen."

Ob dieses durch einen Eingriff tatsächlich stabilisiert werden könne, sei nicht abzusehen.

Vor Nebenwirkungen wird ausdrücklich gewarnt

Vogt plädiert in der Mitteilung der DGPRÄC für eine eng mit dem Urologen durchgeführte Problemindikation im Vorfeld und warnt ausdrücklich vor Nebenwirkungen: "Als wesentliche Risiken und Komplikationsmöglichkeiten werden Infektionen, anhaltende Ödembildung und Narbenstrang- beziehungsweise Plattenbildung mit Krümmung des Penis bei der Erektion beschrieben."

Bei der Injektion von Eigenfett käme das Risiko der Knötchenbildung hinzu. Seine Empfehlung ist daher eindeutig: "Die Indikation für derartige Eingriffe ist sehr sorgfältig zu wählen!"

Umso kritischer ist daher aus Vogts Sicht die unkritische Berichterstattung zu diesem Eingriff zu sehen: "Es folgte, was wir vor einigen Jahren bereits mit der Intimchirurgie der Frau erlebt haben. In der Geschäftsstelle und vermutlich auch bei Mitgliedern häufen sich nun die Anfragen zu diesem Eingriff", wird er in der Erklärung der DGPRÄC zitiert.

Männer sehen Bedarf für korrigierenden Eingriff

Dies sei aus seiner Sicht schlicht der Berichterstattung geschuldet, die das männliche Auge auf diesen vermeintlichen Korrekturbedarf lenke. Vor dem Hintergrund, dass diese Meldung auf einer Patientenbefragung durch 38 Plastische Chirurgen beruhe, könne man aus seiner Sicht kaum von einem "Trend" sprechen.

Schließlich ergebe sich das Ergebnis der Umfrage auch aus dem Behandlungsspektrum der beteiligten Praxen. Seien darunter einige, die diesen längst nicht von allen Plastischen und Ästhetischen Chirurgen durchgeführten Eingriff vornähmen, so habe dies selbstverständlich Einfluss auf das Ergebnis der Befragung.

Statistik muss hinterfragt werden

Abschließend mahnt er Kollegen und Presse zu einem sorgfältigeren Umgang mit Behandlungszahlen.

"Bei jeder Statistik ist sorgfältig die Validität zu hinterfragen. In den mir bekannten Statistiken ist unklar, auf welcher Basis hochgerechnet wurde", bemängelt Vogt und führt aus, dass den Medien zumeist nicht bewusst sei, dass nicht alle Ärzte, die ästhetische Eingriffe durchführen, befragt und immer nur auf die Mitglieder der Gesellschaft hochgerechnet werde.

"Damit sind sämtliche absoluten Zahlen zu ästhetischen Eingriffen aus meiner Sicht unbrauchbar, maximal lassen sich Trends ablesen, aber auch hier müssen die Parameter, wie oben dargestellt, sorgfältig betrachtet werden," führt Vogt aus.

Eigene Daten sind nicht ausreichend valide

Die DGPRÄC selbst wäre mit aktuell 956 Ordentlichen Mitgliedern und einem Organisationsgrad von rund 95 Prozent zwar theoretisch in der Lage, Angaben über die Zahl der ästhetischen und rekonstruktiven Eingriffe durch Plastische und Ästhetische Chirurgen zu ermitteln.

Leider, so Vogt in der DGPRÄC-Mitteilung, sei der Umfragen-Rücklauf seit dem Jahr 2004 so gering gewesen, dass die DGPRÄC die Daten aufgrund mangelnder Validität nicht veröffentlicht habe.

"Ich freue mich sehr, dass die Mitgliederversammlung nun zugestimmt hat, die Datenerhebung als Teil des internen Qualitätsmanagements zur Pflicht zu erheben und bingespannt auf die Ergebnisse", so Vogt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »