Ärzte Zeitung, 26.10.2012

Medica

Therapie-Tipps bei Harninfekten

Tipps zum Vorgehen bei Harnwegsinfekt

DÜSSELDORF (eb). Im nosokomialen Bereich sind die Harnwegsinfektionen (HWInf) die häufigsten nosokomialen Infektionen, erinnert Dr. Falitsa Mandraka, Leverkusen.

Patientengruppen wie Diabetiker erkranken bei den Frauen bis zu 25, bei den Männern bis zu 20 Mal häufiger als Gleichaltrige an einem HWInf, wobei eine mögliche Verschiebung des Erregerspektrums zu berücksichtigen ist.

Insgesamt handelt es sich beim HWInf um eine medizinisch hoch relevante Thematik.

Der Vortrag von Mandraka fokussiert erstens ausgewählte Bereiche der S3-Leitlinie aus dem Jahr 2010 zur Diagnostik und Therapie unkomplizierter HWInf.

In dieser Leitlinie änderten sich Empfehlungen im Hinblick auf die empirische Antibiotikatherapie; beispielhaft sei auf die Neubewertung von Fosfomycin oder der Fluorchinolone hingewiesen, so Mandraka.

Zweitens wird die Thematik der Infektion im Vergleich zur Kolonisation der Harnwege angesprochen, da diese Unterscheidung entscheidend für das konsekutive Vorgehen ist.

Abschließend gibt es einen kurzen Überblick zur Diagnostik und Therapie komplizierter und nosokomialer HWInf.

Dr. Falitsa Mandraka, Leverkusen, hält den Vortrag zu Harnwegsinfektionen bei der Veranstaltung "Infektionen im Praxisalltag; Samstag, 17.11.; CCD Pavillon, Raum 16, 1. OG, 10-13 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »