Kongress, 08.04.2013

Nuklearmedizin

Gut gerüstet zur Szintigrafie der Niere

WIESBADEN. Wer Patienten zur Nierenfunktionsszintigrafie mit Technetium-99m-MAG-3 (Mercaptoacetyltriglycin) überweist, kann den Kollegen in der Nuklearmedizin Reibungsverluste ersparen.

Ein paar wenige Informationen seien schon äußerst hilfreich, sagte Professor Winfried Brenner, Leiter der Nuklearmedizin an der Charité Universitätsmedizin Berlin.

So sollten die Patienten unbedingt einen aktuellen Kreatinin-Wert und eine Medikamentenliste dabei haben. "Wenn ein Patient ACE-Hemmer einnimmt, dann müssen wir das vorher wissen", so Brenner, denn durch die Veränderung des renalen Perfusionsdrucks kann das Untersuchungsergebnis relevant verfälscht werden.

"Die Gabe von Kontrastmittel zur Computertomografie kann die Nierenfunktion bis zu zwei Wochen lang beeinflussen, deshalb ist es für Nuklearmediziner wichtig, ob und wann vor der Nierenszintigrafie zuletzt eine Kontrastmittel-CT stattgefunden hat", sagte Brenner.

Nicht zuletzt sei für ein verwertbares Untersuchungsergebnis wichtig, dass die Patienten vor der Untersuchung genug trinken. Brenners Faustregel: Ein halber Liter Flüssigkeit am Morgen vor der Untersuchung.

Nicht weniger aber auch nicht mehr, denn die Patienten sollten in der Lage sein, die Untersuchungszeit von mindestens 30 Minuten stille zu halten. Während dieser Zeit sollten sie möglichst keinen imperativen Harndrang spüren. (skh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »