Urologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Therapie des Testosteronmangels: Testosteronsubstitution – wann und wie?

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 20.06.2014

Aktuelle Studie

MicroRNA fördert akutes Nierenversagen

HANNOVER. Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben einen neuen Mechanismus entschlüsselt, der zu akutem Nierenversagen führt.

Sie fanden auch heraus, dass dabei eine bestimmte kurze Ribonukleinsäure (MicroRNA) eine Schlüsselrolle spielt, wie die MHH mitteilt. MicroRNAs steuern die Entwicklung, Vermehrung und Funktion von Zellen.

"Wir haben eine neue MicroRNA identifiziert (miR-24) und konnten nachweisen, dass sie für die Entwicklung des akuten Nierenversagens verantwortlich ist, indem sie zum Tod bestimmter Zellen führt", sagt PD Dr. Johan Lorenzen, Erstautor der Studieund Wissenschaftler im Institut für Molekulare und Translationale Therapiestrategien, das Professor Thomas Thum leitet.

Das Team um Lorenzen führte die Arbeit gemeinsam mit Forschern der MHH-Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen sowie mit einem internationalen Wissenschaftlerteam durch.

Die MicroRNA haben die Forscher bereits für therapeutische Ansätze getestet: Bei Mäusen haben sie die neue MicroRNA gehemmt und so den Nierenschaden gemindert. Nun hoffen die Forscher, neue Verfahren entwickeln zu können, die Menschen vor akutem Nierenversagen schützen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »