Ärzte Zeitung App, 18.11.2014

Für Patienten

Infoblatt zum Morbus Ormond

BERLIN. Auf zwei Seiten informiert eine neue Kurzinformation zum "Morbus Ormond" über Symptome, Untersuchungs- und Therapieoptionen dieser seltenen Erkrankung meldet das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ). Von einem Morbus Ormond, einer entzündlichen Erkrankung, bei der sich Bindegewebe im hinteren Bauchraum übermäßig vermehrt, seien etwa 1 bis 2 von 200.000 Menschen betroffen.

Durch die Ausbreitung des Bindegewebes können Blutgefäße, Nerven oder Organe eingeengt werden. Nierenschäden sind eine typische Komplikation. Viele Betroffene habenSchmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule und ein allgemeines Krankheitsgefühl.Als Behandlungsmöglichkeiten kommen Kortison und gegebenenfalls unterstützende Medikamente sowie eine Op bei Organkomplikationen infrage.

Viele Patienten erreichen eine dauerhafte Besserung ihrer Beschwerden. (eb)

Bezug der Kurzinfo etwa über: www.patinfo.org und www.arztbibliothek.de/kurzinformation-patienten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »