Ärzte Zeitung, 30.06.2016

Israelische Studie

Zeugungsfähig auch nach Hodentorsion

Nach einer Hodentorsion ist die Zeugungsfähigkeit nicht zwangsläufig eingeschränkt, haben israelische Urologen festgestellt.

Forscher werteten retrospektiv Daten von 63 jungen Männern aus, die wegen einer Hodentorsion die Notfallambulanz der Klinik am Hadassah-Hebrew University Medical Center in Jerusalem aufgesucht hatten. 41 der Patienten waren beidseitig per Orchidopexie versorgt worden, bei 22 musste der betroffene Hoden entfernt werden.

Alle Männer waren älter als 25 Jahre, hatten normale kontralaterale Hoden und befanden sich in einer Partnerschaft, in der innerhalb des nächsten Jahres eine Schwangerschaft erwünscht war.

Nach beiden Operationen lagen die Schwangerschaftsraten der Partnerinnen durchschnittlich ein halbes Jahr später bei 90 Prozent und unterschieden sich damit nicht von der Allgemeinbevölkerung, berichten Dr. Ilan Gielchinsky aus Jerusalem und Kollegen (J Urol 2016; online 23. April).

In der Orchidopexie-Gruppe blieben vier Männer infertil, in der Orchiektomie-Gruppe waren es zwei. Vier Paare nutzten die Möglichkeit einer In-vitro-Fertilisation, davon waren drei erfolgreich. (ner)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »