Ärzte Zeitung, 05.07.2016

Notfall

Erektion über vier Stunden

Ein ischämischer ("Low-flow"-) Priapismus kann bereits nach vier Stunden zu irreversiblen Erektionsstörungen führen. Der Zustand stellt daher einen andrologischen Notfall dar.

Es müssen umgehend das gestaute Blut aspiriert und gegebenenfalls gefäßverengende Substanzen injiziert werden.

Orale Medikamente seien zur Notfallbehandlung nicht geeignet, betonen Privatdozent Thomas Bschleipfer und Kollegen aus der Klinik für Urologie in Weiden in einem Beitrag (Urologe 2015; 11: 1631-1639).

30 bis 50 Prozent der Patienten erleiden in Abhängigkeit von der Dauer des Low-flow-Priapismus eine erektile Dysfunktion. (ner)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »