Ärzte Zeitung, 05.07.2016

Notfall

Erektion über vier Stunden

Ein ischämischer ("Low-flow"-) Priapismus kann bereits nach vier Stunden zu irreversiblen Erektionsstörungen führen. Der Zustand stellt daher einen andrologischen Notfall dar.

Es müssen umgehend das gestaute Blut aspiriert und gegebenenfalls gefäßverengende Substanzen injiziert werden.

Orale Medikamente seien zur Notfallbehandlung nicht geeignet, betonen Privatdozent Thomas Bschleipfer und Kollegen aus der Klinik für Urologie in Weiden in einem Beitrag (Urologe 2015; 11: 1631-1639).

30 bis 50 Prozent der Patienten erleiden in Abhängigkeit von der Dauer des Low-flow-Priapismus eine erektile Dysfunktion. (ner)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »