Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Vardenafil verhilft rasch zu befriedigendem Sex

PDE-5-Hemmer wirkt bei jedem fünften Mann bereits zehn Minuten nach Einnahme / Studie mit etwa 700 Patienten

LONDON (hsr). Drei von vier Männern mit erektiler Dysfunktion (ED) haben schon beim ersten Behandlungsversuch mit Vardenafil befriedigenden Sex. Die gewünschte Wirkung tritt außerdem schnell ein: Bei jedem fünften Mann wirkt der PDE-5-Hemmer bereits zehn Minuten nach Einnahme, bei der Hälfte nach 25 Minuten.

Diese Ergebnisse aktueller Studien hat Professor Hartmut Porst auf einer Veranstaltung der Unternehmen GlaxoSmithKline und Bayer in London vorgestellt. "Die meisten der befragten betroffenen Paare wollen spontanen Sex", sagte der Urologe aus Hamburg. Vardenafil (Levitra®) erfülle diesen Wunsch zuverlässig und das auch auf Dauer.

Als Beleg dafür nannte Porst die Resultate der RELY-Studie. Die Abkürzung steht für "Reliability - Levitra for Erectile Dysfunction". Darin sind etwa 600 Patienten mit milder bis schwerer ED über zwölf Wochen mit täglich 10 bis 20 mg des PDE-5-Hemmers oder Placebo behandelt worden. Die Wirksamkeit der Therapie wurde dabei nach SEP (Sexual Encounter Profile) bestimmt. Damit wird sowohl die Fähigkeit zur Penetration (SEP-2) gemessen als auch bestimmt, ob die Erektion aufrecht erhalten bleibt bis der Geschlechtsverkehr erfolgreich beendet worden ist (SEP-3).

Nach Aussage des Urologen lag die Erfolgsrate in der RELY-Studie bereits beim ersten Behandlungsversuch für die Fähigkeit zur Penetration (SEP-2) bei 87 und für eine genügend lange anhaltend Erektion (SEP-3) bei 74 Prozent. Die Ansprechraten blieben bis zum Abschluß der Therapie drei Monate später konstant, sie betrugen 83 Prozent bezogen auf SEP-2 und 77 Prozent bezogen auf SEP-3. Mit Placebo erreichten nur 42 Prozent eine lange anhaltende Erektion.

In einer anderen Studie mit etwa 700 ED-Patienten hatten 20 Prozent der Männer schon zehn Minuten nach Einnahme des Mittels geglückten Sex (Placebo: 14 Prozent), über der Hälfte gelang dies nach 25 Minuten (Placebo: 26 Prozent), sagt Porst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »