Ärzte Zeitung, 30.03.2005

Besserer Sex durch Verzicht auf das Rauchen

ISTANBUL (ner). Raucher mit erektiler Dysfunktion (ED) können auf besseren Sex hoffen, wenn sie das Zigaretten-Rauchen aufgeben, haben iranische Urologen beim Europäischen Urologenkongreß in Istanbul berichtet.

Die Ärzte von der Universität in Teheran haben 118 Raucher mit ED einer Entzugstherapie mit Nikotinersatz-Präparaten unterzogen und mit 163 ED-Patienten verglichen, die weiter rauchten und auch sonst keine weitere Therapie erhielten. Nach einem Jahr hatte sich bei den Rauchern erwartungsgemäß nichts geändert.

Dagegen hatte sich erektile Funktion bei der Hälfte der Patienten mit leichten Beschwerden, gemessen anhand des International Index of Erectile Function (IIEF) durch die Rauchabstinenz verbessert, ebenso bei einem Drittel der Patienten mit leichter bis moderater ED und bei 17 Prozent mit moderater ED.

Allerdings: Je älter die Patienten waren, je mehr sie geraucht hatten und je schwerer die ED war, um so geringer war die Chance, allein durch den Verzicht aufs Qualmen wieder zu einem befriedigendem Geschlechtsverkehr zu kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »