Ärzte Zeitung, 10.11.2005

PDE-5-Hemmer helfen auch bei Versagensangst

MÜNCHEN (wst). Auch bei organisch gesunden jüngeren Männern kann die Angst vor dem sexuellen Versagen beim ersten Mal mit einer neuen Partnerin bekanntlich dazu führen, daß die erwünschte Erektion tatsächlich ausbleibt. Auch diesen Männern kann mit PDE-5-Hemmern geholfen werden.

Darauf hat die niedergelassene Urologin Dr. Eva Hellmis aus Duisburg bei einer Veranstaltung des Unternehmens Desitin in München aufmerksam gemacht.

Die Angst vor dem Versagen könne sich nach einiger Zeit verstärken, und ein erfolgreicher Geschlechtsverkehr werde dann immer unwahrscheinlicher. Dagegen könne die kurzfristige Verordnung eines PDE-5-Hemmers äußerst hilfreich sein, sagte Hellmis.

Nach einiger Zeit würden das Arzneimittel dann meist nicht mehr gebraucht. Und bei so manchem Mann verhilft vielleicht allein schon das Bewußtsein, für den Notfall ein gutes Potenzmittel in der Tasche zu haben, dazu, daß er es nie brauchen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »