Ärzte Zeitung online, 04.07.2008

Rentner schmuggelte 8000 Potenzpillen

STUTTGART (dpa). Zollbeamte des Stuttgarter Flughafens entdeckten bei einer Kontrolle im Koffer eines 64-jährigen Rentners knapp 8000 Pillen und Päckchen verschiedener Potenzmittel - darunter Viagra®.

Bei täglicher Einnahme hätte der Senior an den geschmuggelten Potenzmitteln 20 Jahre lang seine Freude gehabt. Die heiße Ware befand sich in einem nachgesandten Gepäckstück aus Jordanien.

Der 64­Jährige versuchte, die Kontrolle zu vermeiden, wie die Zöllner am Freitag mitteilten. Dann behauptete er, dieses wäre nicht sein vermisster Koffer.

Doch die Ausflüchte halfen nicht: Name und Nummer am Gepäckstück waren identisch mit den Angaben auf dem Suchauftrag.

Die Zollbeamten wühlten und fanden unter Hosen, Puppen und drei Stangen Zigaretten in einer Tasche die Unmenge luststeigernder Mittel. Gegen den 64-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz eingeleitet.

Ihm droht noch weiterer Ärger: Es besteht der Verdacht, dass die Potenzmittel gefälscht sind. Sollte dies stimmen, könnte ihm der Markenhersteller die Vernichtung der Pillen in Rechnung stellen.

Reisende dürfen Medikamente für den Eigenbedarf mitnehmen, allerdings meist nur für die Dauer von drei Monaten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »