Urologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Therapie des Testosteronmangels: Testosteronsubstitution – wann und wie?

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 04.07.2008

Rentner schmuggelte 8000 Potenzpillen

STUTTGART (dpa). Zollbeamte des Stuttgarter Flughafens entdeckten bei einer Kontrolle im Koffer eines 64-jährigen Rentners knapp 8000 Pillen und Päckchen verschiedener Potenzmittel - darunter Viagra®.

Bei täglicher Einnahme hätte der Senior an den geschmuggelten Potenzmitteln 20 Jahre lang seine Freude gehabt. Die heiße Ware befand sich in einem nachgesandten Gepäckstück aus Jordanien.

Der 64­Jährige versuchte, die Kontrolle zu vermeiden, wie die Zöllner am Freitag mitteilten. Dann behauptete er, dieses wäre nicht sein vermisster Koffer.

Doch die Ausflüchte halfen nicht: Name und Nummer am Gepäckstück waren identisch mit den Angaben auf dem Suchauftrag.

Die Zollbeamten wühlten und fanden unter Hosen, Puppen und drei Stangen Zigaretten in einer Tasche die Unmenge luststeigernder Mittel. Gegen den 64-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz eingeleitet.

Ihm droht noch weiterer Ärger: Es besteht der Verdacht, dass die Potenzmittel gefälscht sind. Sollte dies stimmen, könnte ihm der Markenhersteller die Vernichtung der Pillen in Rechnung stellen.

Reisende dürfen Medikamente für den Eigenbedarf mitnehmen, allerdings meist nur für die Dauer von drei Monaten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »