Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

Apotheker warnen vor gefälschtem Potenzmittel "SensaMen"

BERLIN (dpa). Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hat vor einem gefälschten Potenzmittel gewarnt. Das als Nahrungsergänzungsmittel mit Kräutermischung beworbene Präparat "SensaMen" enthalte Wirkstoffe, die nicht für die Anwendung am Menschen zugelassen seien, teilte die ABDA am Donnerstag in Berlin mit.

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit habe in dem Mittel Wirkstoffe nachgewiesen, deren pharmakologische und toxikologische Wirkungen nicht bekannt seien. Außerdem wurden in "SensaMen" Substanzen entdeckt, die mit dem potenzfördernden Vigra®-Wirkstoff Sildenafil verwandt sind. Das Mittel wird im Internet damit beworben, bei Männern "sexuelle Leistungen und das Verlangen erhöhen" zu können.

"Immer wieder kommen Fälle ans Licht, in denen Nahrungsergänzungsmittel mit rezeptpflichtigen oder nicht zugelassenen Wirkstoffen verschnitten sind", heißt es in der Mitteilung. "Die Einnahme solcher Mittel kann zu ernsten Gesundheitsstörungen bis hin zum Tod führen." Wer Nahrungsergänzungsmittel einnehme, solle sich vorher beim Apotheker informieren und Werbeversprechen skeptisch hinterfragen.

www.abda.de

Topics
Schlagworte
Erektile Dysfunktion (310)
Panorama (30158)
Organisationen
ABDA (684)
Wirkstoffe
Sildenafil (183)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »