Ärzte Zeitung, 17.03.2009

Potenzpille aus Pflanzen im Test (Update 17:09)

BERLIN (dpa/nös). An der Berliner Charité wird zurzeit erfolgreich eine Potenzpille aus pflanzlichen Bestandteilen getestet. In klinischen Versuchen hatten 50 Männer danach mehr Lust auf Sex, mehr Spaß im Bett und fühlten sich auch sonst wohler. Der anregende Cocktail besteht vor allem aus Teilen der Pflanze Tribulus terrestris (Erd-Burzeldorn), die in Osteuropa wächst. Ähnlich wirkt die Andenpflanze Maca. "Maca steigert die Bindungsfähigkeit des Testosterons", erläutert Olaf Schröder vom Charité-Institut für Transfusionsmedizin. Im Frühjahr 2010 soll das Bio-Potenzmittel auf den Markt kommen.

Die Charité distanzierte sich unterdessen von den Berichten. Die Untersuchungen würden in Eigenregie des Mitarbeiters Olaf Schröder durchgeführt. Zwar habe man auf seine Bitte hin einen Probandenaufruf gestartet. In nachfolgenden Interviews mit verschiedenen Medien habe es seitens Schröder allerdings "unglückliche Äußerungen" gegeben, bestätigte eine Sprecherin gegenüber der "Ärzte Zeitung". Gemeint ist damit die Nennung des Produktnamens. Dies entspreche nicht den wissenschaftlichen Standards, so die Charité. Derzeit prüfe man die Übereinstimmung mit den Richtlinien der Charité zur guten wissenschaftlichen Praxis. Man behalte sich außerdem geeignete Reaktionen vor und schließe rechtliche Schritte nicht aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »