Urologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Therapie des Testosteronmangels: Testosteronsubstitution – wann und wie?

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 04.05.2009

Nanopartikel mit Stickoxid könnten Salbentherapie bei ED ermöglichen

Bisher nur Ergebnisse im Tierversuch / Auch topische PDE-5-Hemmer im Test

Künftig könnten Arzneien gegen ED transdermal mit Hilfe von Nanopartikeln direkt auf den Penis appliziert werden. In einer "proof-of-concept-Studie" hat sich der Therapieansatz bei Ratten als wirksam erwiesen. Für die lokale Applikation scheint Stickoxid (NO) noch besser geeignet zu sein als PDE-5-Hemmer.

Nanopartikel mit Stickoxid könnten Salbentherapie bei ED ermöglichen

Für ein erfülltes Sexualleben werden jetzt auch Salben mit Nanopartikeln gegen erektile Dysfunktion getestet.

Foto: Y.Arcurs©www.fotolia.de

Am Albert Einstein College of Medicine in New York wurden Nanopartikel auf Silikonbasis entwickelt, die den transdermalen Transport von Substanzen in den Penis erleichtern, berichtete Dr. Kelvin P. Davies bei einer Pressekonferenz während der AUA-Jahrestagung in Chicago. Die Vorteile im Vergleich zur oralen Therapie: die Anwendung geringerer Dosen und das Vermeiden systemischer Nebenwirkungen. Im Tierversuch wurden bisher Nanopartikel mit NO, mit PDE-5-Hemmern und dem Protein Sialorphin eingesetzt.

Am aussichtsreichsten scheint die lokale Applikation von NO zu sein, sagte Davies. Bei fünf von sieben Ratten wurden bereits kurz nach Auftragen des Hydrogels spontane sichtbare Erektionen erzeugt, die rund zwei Minuten andauerten. Bei Sialorphin dauerte es bis zum Eintreten der Wirkung rund neun Minuten. Erfolgreich war im Tierversuch auch die lokale Applikation von Tadalafil über Nanopartikel, wie Messungen der Erektionsfähigkeit eine Stunde nach Anwendung ergaben.

Die lokale NO-Applikation könnte einmal zu einer Alternative für Männer werden, die auf PDE-5-Hemmer nicht ansprechen, sagte Davies. Bis zu klinischen Studien sei es allerdings noch ein weiter Weg. (rf)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »