Ärzte Zeitung online, 25.05.2009

Nobelpreisträger Robert Furchgott gestorben

NEW YORK/SEATTLE (dpa). Der amerikanische Pharmakologe und Nobelpreisträger Robert F. Furchgott, der mit seiner Forschung den Weg für die Potenzpille Viagra® bahnte, ist tot. Die "New York Times" berichtete am Sonntag unter Berufung auf die Tochter des Wissenschaftlers dass er bereits am vergangenen Dienstag im Alter von 92 Jahren in Seattle gestorben ist.

Furchgott war für seine bahnbrechende Arbeit zu den biochemischen Einflüssen von Stickstoffmonoxid im menschlichen Körper 1998 anteilig mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet worden.

Das farb- und geruchlose Gas war ursprünglich nur als Luftverschmutzer bekannt, der maßgeblich zu Smog und saurem Regen beiträgt. Doch Furchgott und seine Kollegen Louis J. Ignarro und Ferid Murad wiesen nach, dass Stickoxid auch an der Regulierung des Blutdrucks und Blutflusses beteiligt ist und damit wichtige Funktionen im Herz- und Kreislaufsystem ausübt.

Der Präsident der Amerikanischen Herzgesellschaft (AHA), Valentin Fuster, würdigte die Entdeckung als "eine der wichtigsten in der Geschichte der kardiovaskulären Medizin". Das Wissenschaftsjournal "Science" erklärte Stickoxid 1992 zum "Molekül des Jahres". Alle drei Forscher waren unabhängig voneinander darauf gekommen, dass Stickstoffmonoxid die Blutgefäße erweitert. Diese Erkenntnis war der Ausgangspunkt für die Entwicklung von Sildenafil, dem Wirkstoff von Viagra®.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »