Ärzte Zeitung, 18.04.2008

Prominente informieren über Inkontinenz

DÜSSELDORF (Rö). Urologen brechen Tabus - Prominente helfen mit! Unter diesem Motto geben die Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU) und der Berufsverband der Deutschen Urologen e. V. in diesen Tagen eine Patientenbroschüre heraus, mit der sie das Schweigen um die heimliche Volkskrankheit Inkontinenz brechen wollen. Ziel ist es, den Betroffenen Mut zu machen, einen Arzt aufzusuchen. Unterstützt wird die Aktion von zehn prominenten Mitstreitern, darunter Ministerin Ursula von der Leyen. Die Prominenten sprechen in der 26-seitigen Broschüre offen über das sensible Thema. Die Patientenbroschüre liegt in Wartezimmern von urologischen Praxen und Kliniken aus.

Die Broschüre kann kostenlos von Apotheken, Gesundheitsämter und Beratungsstellen über die gemeinsame Pressestelle der DGU und des Berufsverbandes der Deutschen Urologen und Online unter: www.wahlers-pr.de/online angefordert werden.

[18.04.2008, 16:28:33]
Simon Faber 
Gute Idee - schwer verständliche Umsetzung
Guten Tag,

"Ziel ist es, den Betroffenen Mut zu machen, einen Arzt aufzusuchen." ... "Die Patientenbroschüre liegt in Wartezimmern von urologischen Praxen u. Kliniken aus."

Wäre ein anderer Ort vielleicht besser? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »