Urologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Therapie des Testosteronmangels: Testosteronsubstitution – wann und wie?

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.04.2008

Prominente informieren über Inkontinenz

DÜSSELDORF (Rö). Urologen brechen Tabus - Prominente helfen mit! Unter diesem Motto geben die Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU) und der Berufsverband der Deutschen Urologen e. V. in diesen Tagen eine Patientenbroschüre heraus, mit der sie das Schweigen um die heimliche Volkskrankheit Inkontinenz brechen wollen. Ziel ist es, den Betroffenen Mut zu machen, einen Arzt aufzusuchen. Unterstützt wird die Aktion von zehn prominenten Mitstreitern, darunter Ministerin Ursula von der Leyen. Die Prominenten sprechen in der 26-seitigen Broschüre offen über das sensible Thema. Die Patientenbroschüre liegt in Wartezimmern von urologischen Praxen und Kliniken aus.

Die Broschüre kann kostenlos von Apotheken, Gesundheitsämter und Beratungsstellen über die gemeinsame Pressestelle der DGU und des Berufsverbandes der Deutschen Urologen und Online unter: www.wahlers-pr.de/online angefordert werden.

[18.04.2008, 16:28:33]
Simon Faber 
Gute Idee - schwer verständliche Umsetzung
Guten Tag,

"Ziel ist es, den Betroffenen Mut zu machen, einen Arzt aufzusuchen." ... "Die Patientenbroschüre liegt in Wartezimmern von urologischen Praxen u. Kliniken aus."

Wäre ein anderer Ort vielleicht besser? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »