Ärzte Zeitung, 15.07.2009

Abspecken mindert bei Frauen Harninkontinenz

Schon moderate Gewichtsreduktion senkt bei adipösen Frauen die Zahl der Harninkontinenz-Episoden (NEJM 360, 2009, 481). 338 Frauen mit mindestens 10 Inkontinenz-Episoden pro Woche nahmen an einer Studie teil. Der BMI lag im Mittel bei 36 kg / m2.

Alle erhielten eine Schulung, etwa zu Beckenbodentraining, Ernährung und Bewegung. 226 Frauen der Interventionsgruppe absolvierten zudem ein intensives Programm zur Gewichtsreduktion. Nach sechs Monaten hatten die Frauen der Interventionsgruppe im Mittel 7,8 kg abgenommen, die der Kontrollgruppe 1,5 kg. Die Zahl der wöchentlichen Inkontinenz-Episoden, die zu Studienbeginn im Mittel 24 betrug, war in der Interventionsgruppe nahezu halbiert und in der Kontrollgruppe um 28 Prozent verringert. (mar)

Lesen Sie dazu auch:
Harninkontinenz: Erst Physiotherapie, dann Op
Nur für Fachkreise :
Trospiumchlorid jetzt einmal täglich
Diskrete Einlage bei leichter Blasenschwäche

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »