Ärzte Zeitung, 23.09.2009

Botulinumtoxin zähmt hyperaktiven Detrusor

Bei der idiopathischen nicht-neurogenen Detrusorhyperaktivität bessern Botulinumtoxin-A-Injektionen nach Versagen konservativer Methoden die Beschwerden signifikant. In einer Studie mit 170 Patienten sank die Miktionsfrequenz von 18,9 auf 9,7 pro Tag und die Rate der Inkontinenzepisoden von 5,8 auf 1,2.

Die Behandlung erfolgte intramuskulär und intravesikal in Lokalanästhesie. Kontrolliert wurde sechs Wochen nach der Behandlung. Weitere Untersuchungen folgten nach 3,6 und zwölf Monaten, so die Forscher um Professor Shahnaz Alloussi aus Neunkirchen beim DGU-Kongress. (ikr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »