Ärzte Zeitung, 23.09.2009

Botulinumtoxin zähmt hyperaktiven Detrusor

Bei der idiopathischen nicht-neurogenen Detrusorhyperaktivität bessern Botulinumtoxin-A-Injektionen nach Versagen konservativer Methoden die Beschwerden signifikant. In einer Studie mit 170 Patienten sank die Miktionsfrequenz von 18,9 auf 9,7 pro Tag und die Rate der Inkontinenzepisoden von 5,8 auf 1,2.

Die Behandlung erfolgte intramuskulär und intravesikal in Lokalanästhesie. Kontrolliert wurde sechs Wochen nach der Behandlung. Weitere Untersuchungen folgten nach 3,6 und zwölf Monaten, so die Forscher um Professor Shahnaz Alloussi aus Neunkirchen beim DGU-Kongress. (ikr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »