Ärzte Zeitung, 24.03.2011

Überaktive Blase - das liegt in der Familie

DÜSSELDORF (ars). Zum Beschwerdebild der überaktiven Blase (ÜAB) trägt eine genetische Komponente bei. In einer Fall-Kontroll-Studie, an der 173 Kinder mit ÜAB und 98 ohne ÜAB teilnahmen, waren die Mütter der ÜAB-Kinder gehäuft inkontinent: 29 versus 16 Prozent.

Bei den Vätern betrug das Verhältnis 25 versus 5 Prozent (J Urol 2010; 183: 1887). Pathogenetisch wichtig seien weiterhin Muskarinrezeptoren, Wachstumsfaktoren und Nervendefekte, ergänzte Unidozent Stephan Madersbacher aus Wien beim Uro Update in Düsseldorf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »