Ärzte Zeitung, 04.05.2011

Anticholinergika werden noch zu selten verordnet

DÜSSELDORF (ars). Die Therapie bei überaktiver Blase (ÜAB) hat Lücken: In den USA erhalten nur knapp 30 Prozent der Frauen und 20 Prozent der Männer mit ÜAB ein Anticholinergikum.

Das ergab der Vergleich von Diagnosen und Rezepten in einer US-Datenbank mit rund sieben Millionen ÜAB-Patienten über 45 Jahre (Eur Urol 2010; 57: 586).

Auch für Europa sei eine Untertherapie anzunehmen, sagte Unidozent Stephan Madersbacher beim Uro Update in Düsseldorf. Evidenzgrad 1 plus Empfehlungsgrad A hätten Tolterodin, Trospium, Solifenacin, Darifenacin, Oxybutinin, Propiverin und Desmopressin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »