Ärzte Zeitung, 04.05.2011

Anticholinergika werden noch zu selten verordnet

DÜSSELDORF (ars). Die Therapie bei überaktiver Blase (ÜAB) hat Lücken: In den USA erhalten nur knapp 30 Prozent der Frauen und 20 Prozent der Männer mit ÜAB ein Anticholinergikum.

Das ergab der Vergleich von Diagnosen und Rezepten in einer US-Datenbank mit rund sieben Millionen ÜAB-Patienten über 45 Jahre (Eur Urol 2010; 57: 586).

Auch für Europa sei eine Untertherapie anzunehmen, sagte Unidozent Stephan Madersbacher beim Uro Update in Düsseldorf. Evidenzgrad 1 plus Empfehlungsgrad A hätten Tolterodin, Trospium, Solifenacin, Darifenacin, Oxybutinin, Propiverin und Desmopressin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »