Ärzte Zeitung, 23.05.2013

Welt Fistula Tag

Kampf gegen Geburtsverletzungen

MÜNCHEN. Die Vereinten Nationen rufen am 23. Mai zum ersten Mal den Welt Fistula Tag aus, teilen das Unternehmen Astellas und der Verein Fistula e.v. mit.

Damit würdigten sie die 10-jährige Kampagne gegen Geburtsfisteln von über 80 internationalen Organisationen. Darunter der Verein Fistula e. V. Deutschland, der ebenfalls sein 10-jähriges Bestehen feiert.

Im Rahmen seiner Corporate Social Responsibility unterstützt Astellas den Verein im Kampf gegen schwere Geburtsverletzungen in Äthiopien. Mit seiner weltweiten Kampagne möchte der UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) das Thema Geburtsfisteln in der Öffentlichkeit bekannter machen.

Im Westen seien Geburtsfisteln ein vergessenes medizinisches Problem, doch laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) seien über zwei Millionen Frauen betroffen, heißt es in der Mitteilung.

In Äthiopien gebe es jährlich 9000 Neuerkrankungen, rund 100.000 Frauen leiden an den schlimmen Folgen der Geburtsverletzungen.

Durch lange und schwere Geburten wird die Blutversorgung des mütterlichen Gewebes unterbrochen. Dabei entstehen Fisteln zwischen Blase und Scheide beziehungsweise Rektum.

Die betroffenen Frauen leiden für den Rest ihres Lebens an schwerster Inkontinenz und leben oft isoliert am Rande der Dorfgemeinschaft. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »