Ärzte Zeitung online, 17.10.2013

Inkontinenz

Vermehrter Harndrang nach Rezidiv-Op

Die Operation der Rezidiv-Belastungsinkontinenz geht im Vergleich zur Primärsituation mit niedrigeren Erfolgsquoten einher.

DRESDEN. Für Frauen mit Belastungsinkontinenz gilt die spannungsfreie Schlinge als Goldstandard bei der Operation. Vermehrt werden auch Mini-Schlingen eingesetzt.

Die Rezidivrate betrage je nach Technik 10-20%, in manchen Studien sogar bis zu 50%, berichtete Privatdozentin Ricarda M. Bauer von der LMU München anlässlich des DGU-Kongresses in Dresden.

Bei einer Rezidiv-Inkontinenz könne es sich um eine Rezidiv-Belastungsinkontinenz, eine "De-novo"-Dranginkontinenz oder - selten - um eine Fistel handeln.

Zur Diagnostik vor weiteren Therapien gehören nach den Leitlinien: Anamnese (Grad der Empfehlung GdE: A), Urinuntersuchung (GdE: A), Restharnkontrolle (GdE: B), vaginale Untersuchung ggf. mit vaginalem Ultraschall (GdE: A), Urodynamik (GdE: C).

Wichtige Erkenntnisse liefern Urodynamik und Urethra-Druckprofil

Bei Rezidiven könne die Urodynamik wichtige Erkenntnisse liefern und sei besonders vor einer erneuten Op unerlässlich, auch ein Urethra-Druckprofil sei hilfreich.

Bei Rezidiv-Belastungsinkontinenz stehen je nach Schweregrad und Wunsch der Patientin folgende Optionen zur Verfügung: keine weitere Therapie, Beckenbodentraining, medikamentöse Therapie: Duloxetin, Hilfsmittel wie Pessare und Vaginaltampons, Bulking-Agents, zweite Schlingenimplantation, Kolposuspension nach Burch, adjustierbare Schlingensysteme, artifizieller Sphinkter.

Retropubische Schlinge erfolgsversprechender als transobturatorische

Eine zweite Schlingenimplantation hat bei hypermobiler Urethra eine Erfolgsquote von etwa 75%, allerdings scheine eine retropubische Schlinge erfolgsversprechender als eine transobturatorische, so Bauer.

Bei der zweiten Schlingeneinlage sei die Gefahr von "De-novo"-Drangbeschwerden inklusive Dranginkontinenz etwas höher als in der Primärsituation.

Die Kolposuspension nach Burch hat bei Rezidiven nach Schlingenimplantation Heilungsraten von etwa 55%. Ähnlich wie bei der zweiten Schlingenimplantation ist das Risiko für "De-novo"-Drangbeschwerden erhöht. Ähnliches gilt für die Faszienzügelplastik.

Bei Rezidiven nach Kolposuspension betragen die Erfolgsraten mit einer spannungsfreien Schlinge bis zu 70%, mit erhöhten Komplikationsraten.

Bei intrinsischer Sphinkterinsuffizienz (ISD) kann die Injektion von Bulking Agents gute Ergebnisse liefern, jedoch sind oftmals Re-Injektionen notwendig, und bis zu 15% der Patientinnen haben postoperativ "De-novo"-Drangbeschwerden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »