Ärzte Zeitung, 13.03.2008

GASTKOMMENTAR

Schutz für die Niere, bevor es zu spät ist

Von Eberhard Ritz

Im Jahr 2006 wurde der "Weltnierentag" von der International Society of Nephrology (ISN) und der International Federation of Kidney Foundations (IFKF) ins Leben gerufen, um weltweit ein Bewusstsein für das Organ Niere und eine bessere Prävention zu schaffen.

Das ist wichtig, denn die Inzidenz chronischer Nierenerkrankungen hat in den letzten Jahren mit der Häufigkeit des Diabetes und der Überalterung der Bevölkerung in erschreckendem Maße zugenommen. Bis zum Jahr 2015 wird es weltweit über 36 Millionen Todesfälle durch chronische Nierenerkrankungen und den daraus resultierenden Herz-Kreislauf-Krankheiten geben.

Neuen Studien zufolge hat derzeit in Europa durchschnittlich jeder Zehnte eine chronische Nierenfunktionsstörung. Doch nur die wenigsten von ihnen ahnen etwas von ihrem Problem - selbst bei den Patienten mit progredientem Nierenversagen bleibt ein hoher Prozentsatz bis zum präterminalen Stadium unentdeckt. Die kardiovaskulären Begleit- und Folgeerkrankungen der chronischen Niereninsuffizienz bilden sich jedoch bereits früh aus, und viele Menschen sterben daran, bevor die Nierenstörung manifest wird.

Die Erkrankung im Frühstadium zu erkennen und zu intervenieren, bevor es zu kardiovaskulären Komplikationen oder gar zur Dialysepflichtigkeit kommt, ist Ziel der internationalen Kampagne zum Weltnierentag. Eine verbesserte Prävention ist dringend erforderlich, zumal auch die Früherkennung, beispielsweise mit einem Mikroalbuminurietest und Abschätzung der glomerulären Filtrationsrate (eGFR), einfach und vergleichsweise kostengünstig ist.

Es wäre daher zu wünschen, dass alle Allgemein- und Hausärzte ihre Patienten für die Prävention von Nierenerkrankungen sensibilisieren und ihnen diese Vorsorgeuntersuchungen empfehlen.

Professor Dr. Dr. Eberhard Ritz aus Heidelberg ist Vorsitzender der International Society of Nephrology (ISN)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »