Ärzte Zeitung, 29.04.2008

"Bei Risikopatienten die Niere checken!"

Zehn Prozent der Bevölkerung haben Nierenprobleme / Aktuelles Wissen gibt es beim Nephro Update Ende Mai

Die Niere steht im Mittelpunkt des Nephro Updates. Dabei geht es um Screening, Nierenversagen, Dialyseformen und neue Arzneien.

Foto: Snowleopard1© www.fotolia.de

WIESBADEN (sir). "Untersuchen Sie bei Angehörigen von Risikogruppen einmal im Jahr die Nierenfunktion", rät der Nephrologe Professor Kai-Uwe Eckardt. Denn Nierenfunktionsstörungen haben zehn Prozent der Bevölkerung. Gemeinsam mit Professor Manfred Weber aus Köln leitet Eckardt das erste Nephro Update am 30. und 31. Mai in Wiesbaden. Eingeladen sind Nephrologen, Urologen, aber auch Internisten und Hausärzte.

Ärzte Zeitung: Sie sagen, jeder Zehnte hat keine normale Nierenfunk- tion. Bei wem muss der Hausarzt besonders aufmerksam sein?

Professor Kai-Uwe Eckardt: Zu den Risikogruppen, die man einmal jährlich screenen sollte, gehören vor allem Diabetiker, langjährige Hypertoniker, Patienten mit fortgeschrittenen kardiovaskulären Erkrankungen oder positiver Familienanamnese. Außer der Erstdiagnose ist der Hausarzt aber auch in die Therapie und Verlaufskontrolle der Nierenkranken eingebunden - diese Schnittstelle funktioniert sehr gut.

Ärzte Zeitung: Wie sollte das Screening erfolgen?

Eckardt: Dafür genügen die Bestimmung des Serumkreatinins, die Abschätzung der glomerulären Filtrationsrate aus diesem Wert nach der MDRD-Formel sowie die Messung der Einweißausscheidung. Schon geringe Proteinmengen im Urin oder ein geringer Anstieg des Serumkreatinins gehen generell mit einer schlechteren Prognose einher.

Ärzte Zeitung: Und welche Arzneimittel beeinträchtigen die Nierenfunktion?

Eckardt: Wenn Schmerzmittel wie NSAR oder die früher sehr beliebten Kombinationspräparate aus Analgetika und Koffein längere Zeit eingenommen werden, kann das die Nieren gefährden.

Ärzte Zeitung: Wie sind die Chancen von Patienten mit akutem Nierenversagen?

 "bei risikopatienten die niere checken!"

"Schon eine geringe akute Einschränkung der Nierenfunktion verschlechtert die Gesamtprognose." ZUR PERSON Professor Kai-Uwe Eckardt ist Direktor der Medizinischen Klinik 4, Nephrologie und Hypertensiologie, am Universitätsklinikum Erlangen und Klinikum Nürnberg. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die internistische und die nephrologische Intensivmedizin.

Foto: med update

Eckardt: Grundsätzlich ist ein akutes Nierenversagen vielfach reversibel. Wir wissen aber aus neueren Untersuchungen, dass bereits eine geringe akute Einschränkung der Nierenfunktion mit einer erheblichen Verschlechterung der Gesamtprognose assoziiert ist.

Ärzte Zeitung: Wenn es akut oder langfristig doch zur Dialysepflichtigkeit kommt: Wem empfehlen Sie die Peritonealdialyse?

Eckardt: Die Peritonealdialyse spielt für die Behandlung eines akuten Nierenversagens keine Rolle, für die chronische Behandlung ist sie eine gute Alternative zur konventionellen Hämodialyse. Sie kommt vor allem für Patienten infrage, deren Nieren noch eine Restfunktion übernehmen; sie könnte also vor allem am Anfang einer Nierenersatztherapie stehen.

Ärzte Zeitung: Welche Themen werden auf dem Nephro Update noch besprochen?

Eckardt: In insgesamt 13 einstündigen Vorträgen wird es unter anderen um neue Immunsuppressiva bei Nierentransplantation, um Nierenerkrankungen wie die Glomerulonephritis und um neue Ansätze der Behandlung von Patienten mit Zystennieren gehen. Hier laufen Studien zum Einsatz immunsuppressiver Arzneien wie der mTOR*-Inhibitoren, aber auch zur neuen Substanzgruppe der ADH**-Antagonisten.

*mTOR ("mammalian Target of Rapamycin") ist ein Enzym jener Signalkaskade, die den Zellzyklus und die Zellvermehrung steuert

**ADH = antidiuretisches Hormon

Infos und Anmeldung zum mit 16 CME-Punkten zertifizierten Nephro Update unter www.nephro-update.com

ZUR PERSON

Professor Kai-Uwe Eckardt ist Direktor der Medizinischen Klinik 4, Nephrologie und Hypertensiologie, am Universitätsklinikum Erlangen und Klinikum Nürnberg. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die internistische und die nephrologische Intensivmedizin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »