Ärzte Zeitung, 14.04.2009

Statintherapie ohne relevanten Nutzen bei Dialysepatienten

Auf Dialyse angewiesene Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz sterben sehr häufig an den Folgen kardiovaskulärer Erkrankungen. Dennoch gelang es in einer neuen Studie nicht, durch eine starke Senkung des LDL-Cholesterin die Prognose dieser Patienten zu verbessern.

In der Studie sind 2776 dialysepflichtige Patienten knapp vier Jahre lang mit Rosuvastatin (10 mg/Tag) oder Placebo behandelt worden. Erwartungsgemäß wurde das LDL-Cholesterin in der Verumgruppe signifikant um 43 Prozent gesenkt, doch hatte dies keine Auswirkungen auf die Rate der kardiovaskulären Ereignisse. Auch die Gesamtsterberate blieb unbeeinflusst.

Das bestätigt frühere Ergebnisse der 4D-Studie, in der deutsche Untersucher ebenfalls keinen Nutzen eines Statins (Atorvastatin) bei Diabetikern mit Dialyse-Behandlung nachweisen konnten. Experten führen die Wirkungslosigkeit der Statine, die sich bei anderen kardiovaskulären Risikogruppen als sehr wirksam erwiesen haben, auf Besonderheiten der Gefäßschädigung - etwa die starke Kalzifizierung - bei längerfristiger Hämodialyse zurück. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »