Ärzte Zeitung online, 21.04.2009

Bonner Forscher finden Zellen, die Nierenentzündungen chronisch machen

BONN (eb). Eine Entzündung der Nierenkörperchen endet oft Wochen oder Monate später mit einem totalen Nierenversagen. Grund ist eine Fehlreaktion des Immunsystems, das gegen die eigenen Nieren kämpft. Es gibt nur wenige Therapien, um das Fortschreiten aufzuhalten. Forscher der Universität Bonn haben nun die Komponenten für diese Fehlreaktion identifiziert. Ihre Erkenntnisse könnten auch zur Entwicklung neuer Therapien beitragen.

In der Nierenrinde finden sich Zehntausende so genannter Nierenkörperchen, die Glomeruli. Dort findet die eigentliche Filtration des Blutes statt. Dabei entstehen täglich rund 200 Liter Primärharn. Der Rest der Niere dient vor allem dazu, einen Großteil dieser riesigen Flüssigkeitsmenge und darin enthaltene wertvolle Moleküle wie Eiweiße oder Kohlenhydrate wieder ins Blut zurückzuführen. Als Urin werden letztlich nur ein bis zwei Liter pro Tag ausgeschieden.

Entzündungen der Nierenkörperchen sind schwer wiegende Erkrankungen: "Häufig breiten sie sich nach und nach auf die gesamte Niere aus", so Professor Dr. Christian Kurts vom Bonner Institut für Experimentelle Immunologie in einer Mitteilung der Uni Bonn. "Diese Ausbreitung schädigt das Organ so sehr, dass als letzte Konsequenz ein Nierenversagen droht." Für die Betroffenen bedeutet das eine lebenslängliche Dialysebehandlung. Einzige Alternative ist eine Nierentransplantation.

Die Medizin konnte gegen das Fortschreiten der Erkrankung bislang nur wenig ausrichten. Hoffnung verspricht eine Studie des Biochemikers Felix Heymann. Der 32-jährige Bonner Forscher aus dem Team von Kurts hat untersucht, wie es zu dieser Fehlreaktion der körpereigenen Abwehr kommt (Journal of Clinical Investigation, online vorab). Am Anfang steht demnach eine Beschädigung der Nierenkörperchen durch die so genannten T-Lymphozyten - das sind Immunzellen, die eigentlich der Infektabwehr dienen.

Kampf gegen den eigenen Körper

T-Lymphozyten, die sich irrtümlich gegen körpereigene Strukturen richten, werden normalerweise direkt nach ihrer Produktion aussortiert und abgetötet. Das gelingt nicht immer zu hundert Prozent. Folge sind Autoimmunerkrankungen wie Diabetes mellitus oder rheumatische Arthritis. "Auch die anfängliche Entzündung der Nierenkörperchen kann unseren Ergebnissen zufolge durch fehlgeleitete T-Lymphozyten ausgelöst werden", so Heymann. "Diese Hypothese war lange umstritten."

Bei dem Angriff der T-Lymphozyten entstehen Trümmer, die wiederum von einer anderen Klasse von Immunzellen aufgenommen werden. Diese so genannten dendritischen Zellen reiben der Immunabwehr die Merkmale des zu bekämpfenden "Feindes" unter die Nase: Sie präsentieren die Trümmer der Nierenkörperchen auf ihrer Oberfläche und spornen die T-Lymphozyten so zu Höchstleistungen an. Dabei "verschleppen" sie die Entzündung in die gesamte Niere. "Wir finden bei Patienten regelmäßig große Mengen von Abwehrzellen", so Kurts. "Und zwar nicht nur in der Nierenrinde, sondern vor allem in den Bereichen, die der Wiederaufnahme des Wassers und der Nährstoffe dienen."

Die dendritischen Zellen sind dafür verantwortlich, dass die Entzündung so sehr eskaliert. "Wir haben in Mausexperimenten die dendritischen Zellen blockiert", sagt Felix Heymann. "Dadurch konnten wir nicht nur verhindern, dass die Entzündung auf die gesamte Niere übergriff. Wir konnten bereits erfolgte akute Nierenschäden sogar wieder teilweise rückgängig machen." Möglicherweise spielt dieser Mechanismus auch bei anderen Erkrankungen der Niere eine Rolle. "Bei Nierenerkrankungen besteht generell die Tendenz, dass sich lokale Entzündungen auf das gesamte Organ ausbereiten", erklärt Professor Kurts.

Eventuell führen die Ergebnisse der Studie auch zur Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze. Zwar kann man nicht wie in der Maus einfach alle dendritischen Zellen hemmen - dazu sind sie einfach zu wichtig. Man kann aber ihre Kommunikationskanäle stören, über die sie die Immunabwehr alarmieren. Die dendritischen Zellen der Niere produzieren dazu spezifische Botenstoffe. Kurts: "Wenn wir diese Alarmrufe unterbinden, lässt vermutlich auch die Entzündungsreaktion deutlich nach."

Zur kompletten Studie "Kidney dendritic cell activation is required for progression of renal disease in a mouse model of glomerular injury"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »