Ärzte Zeitung online, 23.02.2010

Noch immer zwölf Prozent der Melamin-Kinder krank

PEKING (dpa). Auch eineinhalb Jahre nach dem Melamin-Skandal in China haben noch zwölf Prozent der damals geschädigten Kinder Nierenprobleme. Zu diesem Ergebnis kommen Professor Jian-meng Liu von Universität Peking und Kollegen, die knapp 8000 Kinder per Ultraschall untersucht hatten.

Rund 300 000 Kinder waren im Jahr 2008 erkrankt und 6 gestorben, weil mehr als 20 Milchpulverproduzenten in China mit der Industriechemikalie Melamin einen höheren Proteingehalt in ihren Produkten vortäuschen wollten.

Die meisten der Kinder hätten sich komplett von den Nierenschäden durch Melamin erholt, auch ohne spezielle Therapie, schreiben die Forscher. Einige hätten jedoch Nierensteine oder Schwellungen und sollten weiterhin beobachtet werden.

Die Studie ist im "Canadian Medical Association Journal" veröffentlicht. Dieser Link für zum Abstract, sobald vom Journal freigeschaltet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »