Ärzte Zeitung online, 23.02.2010

Noch immer zwölf Prozent der Melamin-Kinder krank

PEKING (dpa). Auch eineinhalb Jahre nach dem Melamin-Skandal in China haben noch zwölf Prozent der damals geschädigten Kinder Nierenprobleme. Zu diesem Ergebnis kommen Professor Jian-meng Liu von Universität Peking und Kollegen, die knapp 8000 Kinder per Ultraschall untersucht hatten.

Rund 300 000 Kinder waren im Jahr 2008 erkrankt und 6 gestorben, weil mehr als 20 Milchpulverproduzenten in China mit der Industriechemikalie Melamin einen höheren Proteingehalt in ihren Produkten vortäuschen wollten.

Die meisten der Kinder hätten sich komplett von den Nierenschäden durch Melamin erholt, auch ohne spezielle Therapie, schreiben die Forscher. Einige hätten jedoch Nierensteine oder Schwellungen und sollten weiterhin beobachtet werden.

Die Studie ist im "Canadian Medical Association Journal" veröffentlicht. Dieser Link für zum Abstract, sobald vom Journal freigeschaltet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »