Ärzte Zeitung, 11.03.2010

Den Nieren zuliebe Blutzucker-Checks!

Internationale Kampagne sensibilisiert für unerkannten Diabetes /  Urintests alle zwei Jahre beim Check-up-35

NEU-ISENBURG (ars). Zum heutigen Weltnierentag wird die Bevölkerung zu Blutzuckertests beim Hausarzt oder in der Apotheke aufgerufen. Ratsam ist zudem ein "Nieren-Check": ein Urintest auf Eiweiß.

Den Nieren zuliebe Blutzucker-Checks!

Am Weltnierentag gibt es viele Infos rund um den Nierenschutz. © Sebastian Kaulitzki / fotolia.vom

Durch dauerhaft erhöhten Blutzucker verändern sich die Gefäßwände, auch die in der Niere, so dass das Nierengewebe nicht mehr ausreichend mit Nährsubstanzen und Sauerstoff versorgt wird. Auf diese Zusammenhänge macht die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie aufmerksam. Bei gut einem Drittel der Dialysepatienten ist Diabetes die Ursache des Nierenversagens.

Dessen Risiko steigt, je länger der Diabetes besteht, je schlechter die Blutglukose eingestellt ist und wenn obendrein ein erhöhter Blutdruck vorliegt. Diabetiker hätten die Gesundheit ihrer Nieren selbst in der Hand, deshalb sollten sie mit Therapievorschriften nicht lax umgehen, zumal wenn bereits eine beginnende Nierenstörung diagnostiziert wurde, so Professor Jan Galle aus Lüdenscheid.

Diabetikern empfiehlt der Nephrologe jährlich einen "Nieren-Check". Allen übrigen Menschen ab 35 Jahre rät er, in zweijährlichem Anstand beim Check-up-35 den Urin kontrollieren zu lassen. Bei gesunden Nieren sei das Filtergewebe so dicht, dass höchstens 20 mg Eiweiß täglich ausgeschieden werden.

Zusätzlich seien gelegentliche Blutzuckertests beim Hausarzt oder in der Apotheke wichtig. Grund: Die Dunkelziffer von Menschen, die nicht ahnen, dass sie Diabetes haben und unbehandelt auf Folgeerkrankungen zusteuern, ist hoch: Dem Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2009 zufolge sind es hierzulande etwa sieben Millionen - genauso viele, wie bereits wegen Diabetes behandelt werden.

www.dgfn.eu, www.nierenstiftung.info, www.die-rote-saeule.de

Lesen Sie dazu auch:
diabetesDe erinnert an jährlichen Nierencheck

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Vorsorge lohnt sich - auch für die Niere

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »