Ärzte Zeitung, 05.02.2013

Früherkennung

Mit Labortests Nierenleiden früh im Blick

BERLIN. Die Bestimmung des Kreatinins im Blut ist die am meisten verbreitete Methode zur Bestimmung der Nierenfunktion.

Allerdings ist der Wert stark abhängig von Alter, Muskelmasse und Geschlecht, teilt das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) mit.

Die Konzentration des Kreatinins steigt erst an, wenn die Nieren nur noch die Hälfte ihrer Leistung erbringen. Durch neue Testverfahren ist eine frühere und genauere Erkennung möglich.

So lässt sich die Konzentration der Eiweiße Cystatin C, Albumin sowie von Kreatinin messen. Weitere Informationen enthält das IPF-Faltblatt "Nierenerkrankungen". (eb)

Es kann kostenlos heruntergeladen werden auf: www.vorsorge-online.de

[05.02.2013, 12:33:33]
Dr. Hartwig Raeder 
Nierenerkrankungen
Es gibt zahlreiche Labormethoden zur Bestimmung von Kreatinin, Cystatin C und Albumin. Es gibt etwa einhundert Formeln zur Bestimmung der GFR aus diesen Laborwerten. Zum Vergleich muss die so bestimmte GFR anschließend mit 1,73 m² multipliziert und dann durch die Körperoberfläche des Patienten dividiert werden. Es gibt etwa zehn verschieden Formeln zur Bestimmung der Körperoberfläche aus Gewicht und Größe. Nur die normierte GFR(1,73 m²/KOF) erlaubt weitere Aussagen über die Nierenfunktion des Patienten. Das kann jeder Hausarzt. Das kostet nicht maximal 50,42 Euro. Dr. Hartwig Raeder, Bad Salzuflen zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »