Ärzte Zeitung, 11.02.2013

Pädiater geben Grünes Licht

Sport bei nur einer Niere

NEU-ISENBURG. Die American Academy of Pediatrics (AAP) propagiert für Kinder und Jugendliche mit Einzelniere ein "qualifiziertes Ja" zur Sportausübung auch von Kontaktsportarten.

Trotzdem raten viele Ärzte davon ab. Eine amerikanische retrospektive Studie untersuchte nun die Häufigkeit von Nierenverletzungen bei dieser Patientengruppe für die Jahre 1995 bis 1997.

Es wurden 4,4 Mio. Sportausübungen beurteilt, die mit 23.666 Verletzungen einhergingen (0,54 Prozent). Darunter waren nur 18 Nierenverletzungen; keine davon erforderte eine chirurgische Intervention oder führte zu bleibenden Nierenschäden.

Wesentlich häufiger waren Knieverletzungen (n=3450), Kopf-/Hals-/Wirbelsäulenverletzungen (n=2069), mildes Schädel-Hirn-Trauma (n=1219) und Augenverletzungen (n=148).

Hodenverletzungen (n=17) waren ähnlich häufig wie Nierenverletzungen, die beide am ehesten im Rahmen von Fußballspielen zu beobachten waren. Die Autoren sehen durch diese Daten das "qualifizierte Ja" der AAP zu Sport bestätigt (Pediatrics 2012; 130: e40-e45). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »