Ärzte Zeitung, 11.02.2013

Pädiater geben Grünes Licht

Sport bei nur einer Niere

NEU-ISENBURG. Die American Academy of Pediatrics (AAP) propagiert für Kinder und Jugendliche mit Einzelniere ein "qualifiziertes Ja" zur Sportausübung auch von Kontaktsportarten.

Trotzdem raten viele Ärzte davon ab. Eine amerikanische retrospektive Studie untersuchte nun die Häufigkeit von Nierenverletzungen bei dieser Patientengruppe für die Jahre 1995 bis 1997.

Es wurden 4,4 Mio. Sportausübungen beurteilt, die mit 23.666 Verletzungen einhergingen (0,54 Prozent). Darunter waren nur 18 Nierenverletzungen; keine davon erforderte eine chirurgische Intervention oder führte zu bleibenden Nierenschäden.

Wesentlich häufiger waren Knieverletzungen (n=3450), Kopf-/Hals-/Wirbelsäulenverletzungen (n=2069), mildes Schädel-Hirn-Trauma (n=1219) und Augenverletzungen (n=148).

Hodenverletzungen (n=17) waren ähnlich häufig wie Nierenverletzungen, die beide am ehesten im Rahmen von Fußballspielen zu beobachten waren. Die Autoren sehen durch diese Daten das "qualifizierte Ja" der AAP zu Sport bestätigt (Pediatrics 2012; 130: e40-e45). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »