Ärzte Zeitung, 30.03.2004

Dutasterid läßt Prostata-Volumen um 27 Prozent schrumpfen

Therapie mit 5-alpha-Reduktase-Hemmer halbiert Risiko für akuten Harnverhalt / Effekt einer Kombination mit Tamsulosin wird jetzt geprüft

WIEN (ner). Das Fortschreiten einer benignen Prostatahyperplasie (BPH) kann mit dem neuen 5-alpha-Reduktase-Hemmer Dutasterid (Avodart®) langfristig gestoppt werden. Innerhalb von vier Jahren nimmt die Größe der Prostata im Schnitt um über ein Viertel ab.

"Dutasterid läßt die Prostata schrumpfen, lindert die BPH-Symptome und reduziert sowohl das Risiko für einen akuten Harnverhalt als auch das Risiko, daß ein chirurgischer Eingriff nötig wird", sagte Professor Claus G. Roehrborn aus Dallas in den USA beim europäischen Urologenkongreß in Wien. Belegt worden sei dies in einer großen Langzeitstudie.

Darin waren über 4300 Männer mit BPH im Alter von mehr als 50 Jahren zunächst zwei Jahre lang täglich mit 0,5 mg Dutasterid oder mit Placebo behandelt worden. Anschließend erhielten alle Studienteilnehmer, also auch die primär mit Placebo behandelten Patienten, für weitere zwei Jahre den 5-alpha-Reduktase-Hemmer.

Innerhalb dieser vier Jahre reduzierte sich das Prostata-Volumen um durchschnittlich 27 Prozent, so Roehrborn bei einer Veranstaltung des Unternehmens GlaxoSmithKline. Typische BPH-Symptome nahmen mit Dutasterid ab, während mit Placebo kaum Veränderungen eintraten.

Nach Umstellung der Placebo-Patienten auf Verum kam es ebenfalls zu signifikanten Verbesserungen, wenn auch nach vier Jahren keine so guten Ergebnisse erzielt wurden, wie bei jenen Patienten, die von Anfang an Dutasterid erhalten hatten.

Das Risiko für einen akuten Harnverhalt war mit 1,9 Prozent unter Verum nur halb so groß wie unter Placebo (4,6 Prozent). Das galt auch für die Notwendigkeit der chirurgischen Behandlung (2,4 Prozent versus 4,4 Prozent nach zwei Jahren).

Dutasterid hemmt zwei Isoenzyme der 5-alpha-Reduktase, welche die Umwandlung von Testosteron zu Dihydrotestosteron (DHT) katalysiert.

Eine spürbare Symptomreduktion tritt nach etwa einmonatiger Therapie ein. Die Kombination mit Alpha-1-Rezeptorenblocker, die eine rasche Symptomlinderung bewirken, ist möglich. Jedoch könnten Alpha-Blocker im Unterschied zu Dutasterid nicht die Progression der Erkrankung aufhalten, hieß es. Die Kombinationstherapie wird derzeit in der COMBAT-Studie (Combination of Avodart® and Tamsulosin) überprüft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »