Ärzte Zeitung, 28.05.2004

Erhöhter Wert für PSA deutet auf BPH-Progression

WIEN (mut). BPH-Patienten über 60 Jahre oder mit einem PSA-Wert von über 1,6 ng/ml haben ein erhöhtes Risiko für eine BPH-Progression. Daten dazu von 737 Patienten der MTOPS-Studie wurden beim Urologenkongreß in Wien vorgestellt.

Eine Progression wurde dann ermittelt, wenn es zu einem akuten Harnverhalt kam oder sich die BPH-Symptome deutlich verschlimmerten. So kam es bei etwa 24 Prozent der Patienten, die zu Beginn einen PSA-Wert von über 1,6 ng/ml hatten, innerhalb von 5,5 Jahren zu einer Progression der BPH, dagegen nur bei etwa 14 Prozent der Patienten mit einem Anfangs-PSA-Wert von unter 1,6 ng/ml. Innerhalb eines Jahres kam es auch bei 5,2 Prozent der über 62jährigen zu einer BPH-Progression, jedoch nur bei 3,5 Prozent der unter 62jährigen.

Männer mit einem erhöhten Progressionsrisko profitieren besonders von einer Kombitherapie mit Finasterid (Proscar®) und Doxazosin, hat die MTOPS-Studie ergeben (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »