Ärzte Zeitung, 22.03.2005

Bei PSA unter 1 ng/ml reichen Kontrollen alle drei Jahre

Studie ergab kein erhöhtes Ca-Risiko bei niedrigem PSA

ISTANBUL (ner). Wie oft sollten Männer über 50 ihren PSA-Wert zur Prostatakarzinom-Prophylaxe kontrollieren lassen? Schwedische Urologen sagen: alle drei Jahre, wenn der Ausgangswert unter 1 ng/ml liegt, sonst öfter.

Das schließen Dr. Gunnar Aus vom Sahlgrens Universitätshospital in Göteborg und seine Kollegen aus einer randomisierten Screening-Studie bei mehr als 5800 Männern im Alter zwischen 50 und 66 Jahren. Bei ihnen waren alle zwei Jahre der PSA-Test und bei Werten über 3 ng/ml eine Biopsie vorgenommen worden.

Die Nachbeobachtung erfolgte über knapp acht Jahre. Knapp jeder zehnte der gescreenten Männer (539) hatte in dieser Zeit ein Prostatakarzinom bekommen. Mit steigendem Ausgangs-PSA-Wert stieg auch die Karzinom-Rate, berichtete Aus beim Europäischen Urologenkongreß in Istanbul.

Daß 77 Prozent der Männer mit einem PSA von mehr als 10 ng/ml erkrankten, überraschte wenig. Aber auch in der Gruppe mit Werten zwischen 3,0 und 3,99 ng/ml war es jeder dritte Mann; zwischen 1,5 und 1,99 ng/ml waren es noch immerhin knapp 13 Prozent der Studienteilnehmer. Von den 2950 Männern mit Werten unter 1 ng/ml bekam keiner innerhalb von drei Jahren ein Karzinom.

Aus diesem Grund empfehlen Aus und seine Kollegen Screening-Intervalle von drei Jahren bei PSA-Werten unter 1 ng/ml. Bei noch normalen Werten, die jedoch über 2 ng/ml liegen, sollte öfter kontrolliert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »