Ärzte Zeitung, 10.06.2005

"Männer, geht zur Früherkennungsuntersuchung!"

Heute startet die "Initiative Männersache" / Männergesundheitstage in Bremen

MÜNCHEN/BREMEN (eb/cben). Die "Initiative Männersache" startet heute in vielen Regionen Deutschlands. "Männer, geht zur Früherkennungsuntersuchung!", fordert der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU) damit auf. Wissenschaftlich unterstützt wird die Initiative von der Deutschen Gesellschaft für Urologie.

Wer nicht zur Vorsorge geht, schießt leicht ein Eigentor: Ex-Bundestorwarttrainer Sepp Maier. Fotos: dpa

Wirbt für die "Initiative Männersache": Eberhard Gienger, der ehemalige Kunstturn-Weltmeister am Reck.

Die Auftaktveranstaltung findet in München statt. Hier stellen sich am Freitag und am Sonntag, so der BDU, "der legendäre Torwart Sepp Maier und das Turnidol Eberhard Gienger" in den Dienst der guten Sache. Sie wollen Männern klar machen: "Gesundheitsvorsorge muß sein, sonst wird aus der Scheu vor dem Arzt leicht ein Eigentor."

In München werden 300 000 Aufklärungsbroschüren verschickt, die wichtige Infos zum Thema Prostata-Erkrankung, Testkarten sowie eine Liste von "Uropower"-Meßstationen enthalten, die in gastronomischen Betrieben, Vereinslokalen und öffentlichen Einrichtungen installiert werden. An diesen Stationen haben Männer die Möglichkeit, die Kraft ihres Harnstrahls mit sofortiger Auswertung zu testen. Der Uroflow kann ein Hinweis auf eine Veränderung der Prostata sein.

In ganz Deutschland werben Urologen in der "Initiative Männersache" für den PSA (Prostata-spezifisches-Antigen)-Bluttest als Alternative zur rektalen Untersuchung der Prostata. "Seit Jahrzehnten werben wir dafür, daß Männer mehr Vorsorge beim Prostata-Krebs betreiben", sagte zum Beispiel Professor Kurt Dreikorn, Direktor der Urologischen Klinik am Klinikum Bremen Mitte, "aber seit 50 Jahren hat sich das Präventionsverhalten der Männern nicht geändert."

Die häufigste Krebserkrankung bei Männern sei das Prostatakarzinom, etwa ein Fünftel aller Männer litten daran, so Dreikorn. 40 000 Neuerkrankungen im Jahr und jährlich 11 000 Todesfälle wegen Prostatakrebs in Deutschland werden verzeichnet. Aber nur etwa 15 bis 20 Prozent der Männer nutzen die von den Kassen angebotene Vorsorgeuntersuchungen. Tendenz fallend.

In Bremen finden noch bis zum Samstag auch Männergesundheitstage statt mit Vorträgen und Talkrunden. Auf dem Bremer Marktplatz steht außerdem der "Urolisk": eine tonnenschwere, elf Meter hohe Stele.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »