Ärzte Zeitung, 28.09.2006

Mahnmal gegen Prostatakrebs

Nach Tour durch 15 Städte wurde der "Urolisk" in Hamburg zum letzten Mal enthüllt 

Von Inga Niermann

Mit einer künstlerisch gestalteten Skulptur, dem "Urolisk", haben Ärzte, Selbsthilfegruppen und Politiker in den vergangenen drei Jahren auf die Bedeutung der Früherkennung zur Vorbeugung von Prostatakrebs aufmerksam gemacht. Die Aufklärungskampagne, an der sich auch Prominente wie Götz George, Henning Scherf, Sepp Maier und Jo Brauner beteiligten, fand jetzt mit der letztmaligen Enthüllung der fast zwölf Meter hohen Skulptur in der Asklepios-Klinik in Hamburg-Barmbek ihren symbolischen Abschluß.

"Soll Man(n), oder soll Man(n) nicht?"

Der "Urolisk" war in den vergangenen drei Jahren auf öffentlichen Plätzen in 15 Städten in Deutschland und Österreich präsentiert worden. Unter dem Motto "Soll Man(n) oder soll Man(n) nicht?" warben die Initiatoren bei der männlichen Bevölkerung dafür, öfter zur Vorsorge zu gehen. Ärzte nahmen vor Ort mehr als 10 000 PSA-Tests vor.

Prostatakrebs ist der am häufigsten festgestellte Tumor bei Männern über 50 Jahren. "Das Prostatakarzinom ist aber, wird es schnell entdeckt, zu 80 bis 90 Prozent heilbar", sagte der Mitinitiator der Aktion, der Direktor der Urologischen Klinik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Professor Paolo Fornara.

Ärzten verdeutlicht, wie sie Männer ansprechen können

Mit der Kampagne sei es gelungen, bei vielen Männern die Hemmschwelle für den Gang zum Urologen zu senken. Zugleich habe sie vielen Ärzten deutlich gemacht, daß sie Männer auch über andere Wege ansprechen müssen, betonte Fornara.

Der "Urolisk" bleibt nun als Mahnmal und Kunstobjekt in Hamburg. Die Takeda Pharma GmbH, Mitinitiator der Skulptur, plant eine Anschlußaktion: In Kürze wird eine 2,40 Meter mal 5,70 Meter große begehbare Prostata auf Reisen gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »